Sie sind hier

Startseite

Babypflege

Fingernägel schneiden

In den ersten Wochen schneidet man die Fingernägel nicht weil sie zu weich sind und die Gefahr einer Nagelbettentzündung zu groß ist. Überstehende Nägel lösen sich meist von allein ab. Damit das Neugeborene sich nicht kratzt werden einfach die Ärmel über die Hände gezogen. Nach ein paar Wochen kannst Du dann vorsichtig mit der Maniküre beginnen - ideal ist ein kleiner Baby-Nagelknipser. Pass gut auf dass Du Dein Baby dabei nicht verletzt, lass Dir vielleicht von Deinem Partner helfen Babys Hand still zu halten.

Buchstabe: 

Fallen

Babys haben im Verhältnis zu ihrem Körper sehr großen und schweren Kopf. Wenn sie fallen kommt daher meist der Kopf auf. Ein Sturz auf den Kopf muss immer vom Arzt abgeklärt werden - oft kommt es erst später zu Symptomen. Besonders wenn Dein Baby nach demSturz bewusstlos war, muss es untersucht werden.

Buchstabe: 

Duschen mit Baby

Manche Babys mögen nicht duschen, dann solltest Du es sein lassen. Wenn Dein Baby es aber gern mag, spricht nichts dagegen. Allerdings musst Du wirklich aufpassen dass es Dir nicht aus der Hand rutscht wenn es nass ist - besonders wenn Seife im Spiel ist!

Vor die Dusche stellst Du möglichst den Wipper oder legst dort eine weiche Decke hin und darauf ein Babyhandtuch. Dann legst du Dein Baby darauf wenn es fertig geduscht hat, wickelst es schnell ein und duscht Dich selbst zu Ende.

Buchstabe: 

Durchfall

Durchfall und Erbrechen sind für Babys sehr ernst zu nehmende Erkrankungen! Babys trocknen durch den Flüssigkeitsverlust bei Durchfall und/oder Erbrechen sehr schnell aus - dies ist dann lebensbedrohend. Gehe mit Deinem Baby unbedingt zum Arzt wenn es Durchfall hat oder größeren Mengen Nahrung erbricht!

Buchstabe: 

Abführen bei Verstopfung

Bei voll gestillten Babys ist es normal wenn sie mehrere Tage oder sogar eine Woche lang keinen Stuhlgang haben. Bei Flaschenbabys und Breibabys kommt es jedoch häufig zu schmerzhafter Verstopfung.

Was helfen kann:

Buchstabe: 

Bauchweh bzw. Blähungen

Verstopfung, Blähungen - Bauchweh werden als häufigster Grund für Unbehagen beim Baby genannt. Jedoch ist nicht immer klar ob dies wirklich die Ursache ist. Dass ein Baby hin und wieder pupst ist recht normal und dass dies beim angestrengten Schreien häufiger passiert ist noch kein Nachweis für Verdauungsprobleme. In Studien hat man festgestellt dass das Schmerzzentrum im Gehirn von Babys mit vermeintlichen Dreimonatskoliken beim Schreien nicht beteiligt war.

Buchstabe: 

Baden

Babys machen sich zu Beginn (mit Ausnahme der Windel) nicht besonders schmutzig, daher reicht ein wöchentliches Bad in klarem Wasser. Weder Seife oder Badezusätze sind nötig. Für die Haare allenfalls ein mildes Babyshampoo verwenden. Die Badetemperatur sollte 37°C betragen - zu kaltes oder zu heißes Wasser können Deinem Baby nicht nur schaden sondern auch für eine nachhaltig ablehnende Einstellung zum Wasser sorgen.

Buchstabe: 

Anziehen

Dem Baby ist es natürlich zunächst egal, was Sie ihm anziehen, sofern es weder friert noch schwitzt. Aber man sollte bei der Kleiderauswahl doch ein wenig im Hinterkopf behalten, dass das eine oder andere Foto des Babys im Fotoalbum landen wird - ein bisschen Stil und passende Farbkombinationen können daher nicht schaden.

 

Buchstabe: 

Seiten

Google-Werbung