Sie sind hier

Startseite

Milch und Brei

Verstopfung

 

siehe Verdauung

Buchstabe: 

Verdauung

Die Verdauung von Babys ist erst nach dem ersten Geburtstag ausgereift. Bis dahin solltest Du Verstopfungen, Durchfall, Wundsein nicht auf die leichte Schulter nehmen sondern genau überlegen, durch welches Nahrungsmittel es ausgelöst wurde. Dieses Nahrungsmittel solltest Du dann eine Weile zurück stellen weil es den Verdauungstrakt Deines Babys noch überfordert.

Buchstabe: 

trinken

Babys trinken in den ersten Monaten Muttermilch oder/und Flaschenmilch. Es lohnt sich nicht, darüber zu streiten was besser ist. Jede Frau sollte für sich die Entscheidung treffen die sich für sie besser anfühlt - am Ende werden alle Kinder groß und niemand interessiert sich mehr ob das Kind früher gestillt oder mit der Flasche ernährt wurde.

Buchstabe: 

Schmelzflocken

Von Schmelzflocken wird heutzutage in der Säuglingsernährung generell abgeraten.

Sollte Dein Kind nicht mehr richtig satt werden, dann wäre es eine bessere Überlegung, die Trinkmenge zu erhöhen oder zur nächst höheren Babynahrung zu wechseln (z.B. 2er Nahrung, nicht jedoch auf 3er Nahrung da diese nur dickmachende Kalorien enthält).

Schmelzflocken haben keinen richtigen Nährwert und sind nicht gut für das Verdauungssystem von Babys:

Buchstabe: 

Stillprobleme

Probleme bei der Mutter

In den ersten Wochen können wunde Brustwarzen das Stillerlebnis der Mutter zu einer schmerzvollen Erfahrung machen. Durch richtiges Anlegen und regelmäßiges Variieren der Stillposition lässt sich die Situation deutlich verbessern. Stille immer wieder in einem anderen Winkel (z.B. Fußballhaltung), mal im Sitzen, mal im Liegen. Lass Dir von Deiner Hebamme verschiedene Stillpositionen zeigen.

Verteile nach dem Stillen ein paar Tropfen Muttermilch auf der Brustwarze, das lindert. Stilleinlagen aus Seide helfen manchen Frauen.

Buchstabe: 

Stillen

 

siehe "Muttermilch"

Buchstabe: 

Quark für Babys?

Abgesehen davon dass Kuhmilch-Produkte im ersten Lebensjahr vermieden werden sollte, ist Quark aus zwei weiteren Gründen für Babys nicht zu empfehlen:

1. der hohe Eiweißgehalt belastet die kleinen Nieren zu sehr
2. Quark ist ein Rohmilch-Produkt und kann Säuglingsbotulismus auslösen

Buchstabe: 

Nach dem 5. Monat

Nach dem 5. Monat bedeutet "ab 6 Monate" und ist die Angabe die man auf den ersten Babygläschen und auf Packungen von Babybrei findet.

Buchstabe: 

Nüsse

Erdnüsse sind gemäß einer Studie allergieauslösend. Wer auf Nummer sicher gehen möchte sollte daher auf Erdnussprodukte in der Stillzeit und auch bei der Babyernährung verzichten.

Buchstabe: 

Muttermilch

Sie ist ideal für die Ernährung Deines Babys. Sie kostet nichts. Sie ist immer dabei. Du brauchst nachts nichts aufzuwärmen und tags nichts abzuwaschen oder auszukochen. Sie passt sich den Bedürfnissen Deines Babys an und lässt sich sogar äußerlich bei Schnupfen, Wundsein usw. verwenden.

Ich kann nur jeder Mutter empfehlen so lange wie möglich zu stillen weil es schlichtweg besonders stressfrei ist - auch wenn es in der Anfangszeit vielleicht anders sein kann.

Buchstabe: 

Möhren und Möhrenbrei

Karotten bzw. Möhren sind in der Babyernährung nach wie vor beliebt. Der orange Hautton, den Babys davon bekommen, wirkt ja auch irgendwie gesund. Dennoch gibt es gerade mit diesem Gemüse besonders häufig Schwierigkeiten: Hautausschlag, trockene Stellen im Gesicht, Verstopfung - das sind häufige Reaktionen auf Karottenbrei. Ich empfehle daher den Gemüsebrei lieber mit Zucchini (im Sommer) oder mit Kürbis (Herbst und Winter) zuzubereiten. Diese Gemüsesorten sind wesentlich verträglicher. Es gibt sie auch als Fertiggläschen, z.B. von Alnatura.

Buchstabe: 

Laktose-Unverträglichkeit

Hierbei handelt es sich um eine Unverträglichkeit von Milchzucker aus der Kuhmilch. Das Enzym Laktase ist nicht ausreichend vorhanden um den Milchzucker in Galaktose und Glukose zu spalten. Es handelt sich hierbei nicht um eine Allergie gegen Milcheiweiß (diese wird durch einen Hauttest festgestellt).

Symptome einer Laktoseunverträglichkeit sind z.B. Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Blähungen, Unruhe, anhaltendes Weinen, Gewichtsverlust, ...

Die Unverträglichkeit muss nicht von Beginn an vorhanden sein.

Buchstabe: 

Kuhmilch

Kuhmilch hat eine optimale Zusammensetzung für Kälber, nicht jedoch für Babys. Um spätere Allergien zu vermeiden solltest Du im ersten Lebensjahr komplett auf Kuhmilch verzichten. Du kannst Milchbrei auch ebenso gut mit Baby-Flaschenmilch zubereiten - das gilt auch für HA-Milch.

Soja-Milch ist nur in seltenen Fällen eine Alternative weil sie ebenfalls als allergiefördernd gilt.

Buchstabe: 

Kauen

Babys müssen erst lernen zu kauen. Die Mundmotorik ist etwa mit einem halben Jahr so weit entwickelt dass das Kind mit der Zunge Nahrung bewegen und mit dem - meist noch zahnlosen - Kiefer kauähnliche Bewegungen machen kann. Weil es noch nicht in der Lage ist Nahrung zu zerkleinern solltest Du nur flüssige Nahrung und Brei geben. An anderen Dingen kann es sich verschlucken.

Buchstabe: 

Hunger

Du wirst ein hungriges Baby kaum beruhigen können ohne ihm etwas zu essen zu geben! Tee, Wasser, eine Massage, eine Fahrt im Auto - nichts kann ein hungriges Baby trösten. Achte einmal darauf wie sich das Schreien Deines Babys bei Hunger anhört - es unterscheidet sich deutlich von anderen Schrei-Ursachen. Merke Dir wie Dein Kind bei Hunger klingt, dann weißt Du in Zukunft sofort was es meint.

Buchstabe: 

Seiten

Google-Werbung