Sie sind hier

Startseite

Sicherheit im Baby-Zimmer

Einige entwerfen einen rosa Prinzessinnentraum und andere pinseln die halbe Tierwelt an die Wand, mit passenden Möbelstücken und Bettwäsche mit Dschungelmotiven. Viele Eltern leben bei der Gestaltung des Babyzimmers ihre kreativen Adern aus. Doch für die ersten Lebensjahre sollte das Zimmer vor allem den wichtigsten Sicherheitsstandards entsprechen.

 

Die Gefahren der Dekoration nicht unterschätzen

Während scharfe Kanten und offene Steckdosen offensichtliche Gefahrenquellen darstellen, gibt es auch scheinbar einfache Dekorationselemente, die gefährlich werden könnten. Eltern sollten sich zuerst Gedanken über die Lage des Raums für das Baby machen und erst dann Details wie Vorhänge oder Wandfarbe aussuchen. Praktisch ist es, wenn das Eltern- und Babyzimmer auf der selben Ebene liegen, denn oft schlüpfen Kinder noch jahrelang in das Bett der Eltern, und ist das Elternzimmer beispielsweise ein Stock höher als das Kinderzimmer, können Kinder auf der Treppe ausrutschen, stolpern und stürzen.

 

Die Tücken des Wickelns

Das Babyzimmer wird in den ersten Wochen nach der Geburt meistens nicht so oft genutzt, denn im Idealfall schläft das Baby in seinem eigenen Bettchen im Elternschlafzimmer. So kriegen die Eltern schneller mit, wenn das Baby wach wird und können es beruhigen. Anfangs wird das Babyzimmer vor allem zum Wickeln genutzt. Eine Wickelkommode bietet viele Vorteile:

 

  1. Kein Bücken beim Wickeln, keine Rückenschäden
  2. Notwendige Utensilien können in Fächern geordnet werden
  3. Weiche Unterlagen und Heizstrahler machen es für das Neugeborene besonders bequem
  4. Farbe, Form, Material und Größe können individuell bestimmt werden

 

Dabei ist eine Wickelkommode leider dennoch eine der größten Unfallquellen für die ganz Kleinen, da sich Babys viel bewegen und leicht herunterfallen können. Deshalb sollte die Kommode am Besten in eine Ecke des Zimmers gerückt werden, damit sie von zwei Wänden begrenzt wird. Hat die Auflage einen hohen Rand, verhindert dies auch, dass das Baby plötzlich auf dem Boden liegt.

 

Allgemeine Sicherheitsregeln

Beim Einrichten der Räume für den Nachwuchs gilt allgemein:

 

  1. Alle Baby- und Kindermöbel sollten aus geprüftem und hochwertigem Material bestehen
  2. Es sollten nirgends Ecken oder scharfe Kanten herausstehen, auch Nägel und Schrauben müssen hochwertig verarbeitet sein
  3. Kinder wachsen schnell: Am Besten Möbel kaufen, die durch Verschieben von Latten oder Ausziehen auf die Größe des Nachwuchses angepasst werden können

 

Google-Werbung