Sie sind hier

Startseite

Erziehen & Versorgen

weinen

Babys weinen nie ohne Grund. Ob Hunger, Schmerzen, Langeweile, frieren bzw. schwitzen oder Angst - tröste es bitte. Siehe dazu auch "Vertrauen".

Buchstabe: 

Vertrauen

Babys vertrauen ihren Eltern bedingungslos. In den ersten Lebensmonaten weiß es auch noch nicht, dass es eine eigenständige Person ist. Es denkt es wäre Teil der Mutter. Bitte lass Dein Baby nicht schreien, wenn es abends nicht schlafen möchte. Tröste es und zeige ihm, dass du da bist und Dich kümmerst. Auf diese Weise bleibt das Vertrauen erhalten und dein Baby fühlt, dass es wichtig ist und dass auf seine Welt Verlass ist. Dies ist für die Entwicklung seines späteren Selbstwertgefühls und seines Selbstbewusstseins wichtig.

Buchstabe: 

verwöhnen

Man kann Babys nicht verwöhnen! Auch wenn Schwiegereltern oder andere Menschen Dich davor warnen und Du vielleicht selbst manchmal Angst davor hast: Babys haben Bedürfnisse und es ist wichtig, diese zu erfüllen. Ein Baby das in seinen Eltern die passende Resonanz findet, haben eine größere Chance auf ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein. Beides ist wichtig für die weitere Entwicklung, soziale Kontakte und wirkt sich u.U. später auch positiv auf späteres Essverhalten und Suchtrisiko aus!

Buchstabe: 

U-Untersuchung

Die Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt solltest Du immer nutzen! Dein Baby wird dort auf seine altersgemäße Entwicklung untersucht. Jede Abweichung vom üblichen sollte so früh wie möglich entdeckt werden weil eine frühe Behandlung die besten Chancen auf Heilung beinhaltet. In einigen Bundesländern werden Eltern vom Jugendamt oder Gesundheitsamt angeschrieben, wenn Vorsorgeuntersuchungen für ein Kind nicht erfolgt sind.

Buchstabe: 

ungewohnte Umgebung

Babys sind "Gewohnheitstiere" und lieben meist keine großen Veränderungen. Trotzdem kann man mit Baby in den Urlaub fahren, umziehen oder andere Leute besuchen. Wichtig ist, dass eine vertraute Person das Gefühl von Sicherheit vermittelt. Das gewohnte Spielzeug, der Schlafsack mit dem Duft von Zuhause und die gewohnte Spieluhr - sie alle helfen, sich auch in der Fremde gut zu fühlen.

Buchstabe: 

turnen

Babys können noch nicht wirklich turnen aber in vielen Orten gibt es dennoch im Sportverein Gruppen für Babys. Da können die Kleinen dann auf Matten krabbeln, darauf gezogen werden, eine Bank hinauf kriechen, ... das Bewegungsangebot ersetzt so manche Ergotherapie oder Physiotherapie und macht in der Gruppe nicht nur den Babys, sondern auch den Müttern Spaß. Eine prima Gelegenheit, Kontakte zu Gleichaltrigen herzustellen.

Buchstabe: 

tragen

Babys sind Traglinge! Sie genießen es, getragen zu werden und es erinnert sie an das sanfte schaukeln im Mutterleib. Also gönne Deinem Baby ruhig, auf dem Arm zu sein oder im Tragetuch Deine Nähe und Wärme zu spüren. Es hat wirklich nichts im "verwöhnen" zu tun.

Buchstabe: 

Tränen

Babys weinen zunächst ohne Tränen. Später vergießen sie Tränen nur, wenn sie wirklich Schmerzen oder großen Kummer haben. Sind sie einfach nur unzufrieden, gelangweilt, müde oder leicht hungrig, bleiben die Augen meist trocken.

Buchstabe: 

Taufe

Viele Eltern möchten Ihr Baby taufen lassen. Dafür muss zunächst geklärt werden in welcher Konfession die Taufe stattfinden soll, falls die Eltern unterschiedliche Konfessionen haben. Dann müssen Taufpaten gefunden werden, ein Zeitpunkt mit dem Pastor vereinbart und Einladungen verschickt werden. Soll die Tauffeier zuhause oder in einem Lokal stattfinden? Ich empfehle ein Lokal, wenn viele Gäste eingeladen werden!

Buchstabe: 

Regeln

Babys sind zu jung, um Regeln zu lernen. Sie folgen Ihrem Instinkt und werden von ihren akuten Bedürfnissen geleitet. Gib Deinem Baby das Gefühl dass es wichtig und wertvoll ist indem Du seine Bedürfnisse erfüllst und ihm die Nähe und Sicherheit vermittelst die es beötigt.

Buchstabe: 

Langeweile

Schon Babys können Langeweile haben, sie wollen beschäftigt werden. Wenn Du einmal ratlos bist warum Dein ausgeschlafenes, sattes und frisch gewickeltes Baby quengelt, dann beschäftige oder unterhalte es. Tanze mit ihm durch das Zimmer, zeige ihm die Bilder an der Wand und erzähle etwas dazu, gehe mit ihm draußen spazieren wo es Blätter rascheln hört, Tiere sieht usw.

Wenn Dein Baby den Kopf zur Seite dreht hat es genug. Warte kurz ob sein Interesse noch einmal aufflackert und es noch einmal schaut und beende sonst die Spielzeit.

Buchstabe: 

Impfen

Impfen ist ein Thema das unter Eltern gern für Uneinigkeit sorgt. Es gibt im Wesentlichen vier Einstellungen dazu: 1. Impf-Gegner die gar nicht impfen, 2. Spät-Impfer die z.B. erst nach dem ersten oder dritten Lebensjahr impfen, 3. Minimal-Impfer die nur gegen Tetanus und wenige andere Krankheiten impfen und 4. STIKO-Impfer die den Impf-Empfehlungen folgen.

Buchstabe: 

Geschwister

Geschwisterkinder haben oft Eifersuchtsprobleme wenn ein Baby geboren wird. Wenn sich Dein Kind nach der Geburt auffällig negativ verhält, dann liegt dies vermutlich an Eifersucht oder an der (gefühlten) mangelnden Aufmerksamkeit.

Kleinere Kinder werden ihre Abneigung gegenüber dem Konkurrenten recht offen zeigen. Ältere Kinder hingegen wissen es gut zu verbergen da sie ahnen dass dieses Gefühl bei den Eltern auf wenig Gegenliebe stoßen wird.

Eifersucht zeigt sich daher oft eher in Form einer Aggressivität gegenüber den Eltern oder einer anderen Person.

Buchstabe: 

Fernsehen

Geräusche, Bewegungen, bunte Bilder - das mag ein mäkelndes Baby vielleicht für einen Moment unterhalten bzw. ablenken aber der Fernseher ist denkbar ungeeignet für ein Baby. Es kann die schnellen Bildfolgen und die vielen Geräusche nicht verarbeiten - es kommt zur Reizüberflutung was meist zu noch unruhigerem Verhalten führt.

Buchstabe: 

Seiten

Google-Werbung