Sie sind hier

Startseite

Schreien & Schlafen

Zahnen

Zähne sind schon vor der Geburt im Kiefer angelegt, sie müssen nur noch durchkommen. Bei manchen Babys sind die ersten Zähne plötzlich da, bei anderen geht dem ein lager Prozess mit roter Backe, wundsein, weinen usw. voran.

Gegen Zahnungs-Schmerzen helfen:

Buchstabe: 

Wachstumsschub

Wachstumsschübe nennt man die Phasen in denen das Gehirn des Babys einen neuen Reifegrad erreicht. Diese Tage (manchmal Wochen) sind oft begleitet von viel Weinen, besonders wenig oder viel Hunger, Unsicherheit des Kindes usw. Wenn Dein Baby also irgendwie "quer" ist und keine Krankheitssymptome hat, kann es einen Wachstumsschub haben.

Buchstabe: 

weinen

Babys weinen nie ohne Grund. Ob Hunger, Schmerzen, Langeweile, frieren bzw. schwitzen oder Angst - tröste es bitte. Siehe dazu auch "Vertrauen".

Buchstabe: 

Verdauung

Die Verdauung von Babys ist erst nach dem ersten Geburtstag ausgereift. Bis dahin solltest Du Verstopfungen, Durchfall, Wundsein nicht auf die leichte Schulter nehmen sondern genau überlegen, durch welches Nahrungsmittel es ausgelöst wurde. Dieses Nahrungsmittel solltest Du dann eine Weile zurück stellen weil es den Verdauungstrakt Deines Babys noch überfordert.

Buchstabe: 

Schreibaby

Babys schreien oft mehr als erwartet. Wenn Dein Kind aber fast über den ganzen Tag hinweg untröstlich ist, dann sollte erst einmal medizinisch abgeklärt werden, ob es körperliche Ursachen gibt (z.B: KiSS, Wahrnehmungsstörung, Blockaden, Nahrungsunverträglichkeit, ...). Ist hier alles in Ordnung, kannst Du evtl. in einer Schreiambulanz Hilfe finden.

Buchstabe: 

Schmerzen

Ob und wo ein Baby Schmerzen hat, ist zunächst schwierig herauszufinden denn es kann sich ja nicht adäquat äußern. Doch einige Beobachtungen können Eltern und Ärzten wichtige Hinweise geben.

Buchstabe: 

pucken

Diese alte Methode ein Baby einzuwickeln gewinnt wieder mehr Freunde. Babys lieben die Enge, die sie aus dem Bauch noch kennen, und beruhigen sich durch das Pucken besser. Außerdem laufen sie nicht Gefahr, im Schlaf durch spontane Reflexbewegungen der Arme aufzuwachen.

Eine Anleitung mit Bildern gibt es unter http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/babys_pucken.htm

Buchstabe: 

Osteopath

Ein Osteopath ist oft hilfreich wenn ein Kind besonders stark unter Bauchweh / Dreimonatskoliken leidet. Auch bei Schreikindern kann er oft helfen.

Buchstabe: 

Nachts / Nächte

Unruhige Nächte gehören für viele Eltern zum Baby dazu. Auch wenn einige Babys von Bekannten schon früh durchschlafen, gilt dies nicht für alle Babys. Oft kann es Monate dauern bis ein Baby durchschläft und nicht selten werden die Nächte bis nach dem ersten Geburtstag anhalten. Auch gibt es manchmal Phasen in denen ein Kind, das bereits durchgeschlafen hat, wieder anfängt nachts zu weinen.

Buchstabe: 

Nase ist verstopft

Wenn die Nase richtig verstopft ist, kann man sie mit ein wenig isotonischer Kochsalzlösung durchspülen: Eine kleine Spritze mit der Lösung füllen und dann damit die Nase durchspülen. Es gibt in Drogerien auch extra Kochsalz-Nasenspray für Babys.

Buchstabe: 

Nase läuft

Schnupfen ist ein echtes Problem für Babys: Sie können nicht gut durch den Mund atmen. Das zeigt sich besonders beim trinken an der Brust bzw. aus der Flasche. Wenn Babys Schnupfen haben dann hilft es oft, etwas Muttermilch in die Nase zu träufeln. Alternativ kann man auch eine Kochsalzlösung (isotonische) nehmen.

Buchstabe: 

Laktose-Unverträglichkeit

Hierbei handelt es sich um eine Unverträglichkeit von Milchzucker aus der Kuhmilch. Das Enzym Laktase ist nicht ausreichend vorhanden um den Milchzucker in Galaktose und Glukose zu spalten. Es handelt sich hierbei nicht um eine Allergie gegen Milcheiweiß (diese wird durch einen Hauttest festgestellt).

Symptome einer Laktoseunverträglichkeit sind z.B. Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Blähungen, Unruhe, anhaltendes Weinen, Gewichtsverlust, ...

Die Unverträglichkeit muss nicht von Beginn an vorhanden sein.

Buchstabe: 

Krank

Krank sein ist für Babys genauso doof wie für Eltern. Wenn das Baby krank ist bringt das viel Unruhe in die Familie. Gehe immer rechtzeitig mit Deinem Baby zum Arzt. Denke daran dass Praxen meist Mittwoch nachmittags geschlossen sind und auch nach 18 Uhr und am Wochenende die Versorgung von Babys oft nur über "Erwachsenenärzte" gewährleistet ist oder das Krankenhaus ist zuständig.

Buchstabe: 

Koliken

Siehe Bauchweh

Buchstabe: 

Seiten

Google-Werbung